Burgen und Schlösser

In Sachsen gibt es über eintausend Gärten, Schlösser, Burgen und historische Garten- anlagen. Nah beieinander stehen fünf von ihnen, die dennoch unverwechselbar sind:

1. Das Barockschloss Rammenau (Am Schloss 4, 01877 Rammenau)
"Grüß Gott, Herr Fichte. Man atmet ihre Aura über und rund um Rammenau..."
Nicht nur zwei Gedenksteine im Ort erinnern an Johann Gottlieb Fichte, gleich im Parterre des ländlichen Palastes erfährt man in zwei Räumen über sein Elternhaus und Resultate seines Ausbüchsens.

2. Burg Stolpen (Schloßstraße 10, 01833 Stolpen)
Die Burg hat den Kurfürsten August von Sachsen gesehen, die Folgen der Pest, den schwedischen General Banér, später dann preußische Soldaten, Napoleon, König Johann von Sachsen, Friedrich August III.
Herrscher und Belagerer kamen und gingen. Nur eine Frau blieb fast 50 Jahre lang auf der Burg: Die schöne Anna Constantia Comitissa de Cosel. 8 Jahre lang war Gräfin Cosel die Geliebte August des Starken. 49 Jahre, bis zu ihren Tod, wurde sie auf die Burg verbannt, weil sie sich in die Geschäfte des sächsischen Herrschers eingemischt hatte.

3. Barockgarten Großsedlitz (Parkstraße 85, 01809 Heidenau)
Er verzaubert mit Wasserspielen, prachtvollen Blumenrabatten und in Stein gehauenen Liebespaaren. Genaugenommen müßte er "der Unfertige" genannt werden, denn die 18 Hektar terrassierte Gartenfläche mit den großen, markanten Sichtachsen lässt zwar heute noch das Grundprinzip des "Französischen Gartens" erkennen, aber eben nur als Fragment. Bis heute vermittelt das Gelände die Atmosphäre einer galanten Epoche, in der die Adligen ständig in Geldnot waren, weil sie über ihre Verhältnisse lebten.

4. Schloss Weesenstein (Am Schloßberg 1, 01809 Müglitztal)
Im Müglitztal liegt ein scheinbar weltabgeschiedener Adelssitz, ein von allen Moden unberührt gebliebener, steinener Wächter und Künder ewigen Gleichmaßes, ein Märchenschloss, hoch auf dem Felsen über dem Tal.
Wo, wenn nicht auf Weesenstein, ließe sich Dornröschen noch finden?

5. Festung Königstein (01824 Königstein)
Über 750 Jahre Geschichte haben diese Bergfestung zu einem einzigartigen Ensemble von Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance, des Barock und des 19. Jahrhunderts werden lassen.